Jugend Forscht

„Jugend-forscht“- AG am ASG

Frei nach dem Ausspruch von Johann Wolfgang von Goethe: „Es ist nicht genug, zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen, man muss es auch tun.“ Arbeiten Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5- Jahrgangsstufe II an von ihnen gestellten Fragestellungen. „Jugend forscht“ ist ein bundesweiter Nachwuchswettbewerb, der besondere Leistungen und Begabungen in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik fördert. Bis zum Alter von 21 Jahren können sich alles Interessenten zum Wettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, die mitmachen möchten,müssen am 31. Dezember des Anmeldejahres mindestens die 4. Klasse besuchen und Studenten dürfen zu diesem Termin höchstens im zweiten Studiensemester sein. Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre treten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ an und die 15- bis 21-Jährigen starten in der Sparte „Jugend forscht“. Entscheidend für die Zuordnung zur jeweiligen Sparte ist das Alter am 31. Dezember des Anmeldejahres. Teilnehmen können Einzelpersonen oder Gruppen. Eine Gruppe besteht aus zwei oder maximal drei Personen. Jedes Team benennt einen Sprecher. Das Alter des Teamältesten entscheidet über die Einordnung in die jeweilige Wettbewerbssparte.Bei Jugend forscht werden keine Themen vorgegeben. Die Teilnehmer wählen die Fragestellung ihres Projekts selbst aus. Diese muss sich jedoch einem der sieben Fachgebiete des Wettbewerbs zuordnen lassen:• Arbeitswelt • Biologie • Chemie • Geo- und Raumwissenschaften • Mathematik/Informatik • Physik • Technik Handelt es sich um ein fächerübergreifendes Projekt, ist der Forschungsschwerpunkt entscheidend.Bei der Bearbeitung des Projektthemas müssen die Teilnehmer naturwissenschaftliche,mathematische oder technische Methoden anwenden. Rein sozial-, wirtschafts- oder geisteswissenschaftliche Arbeiten sind nicht zugelassen.Die Anmeldung erfolgt im Internet unter www.jugend-forscht.de. Neben dem Thema genügt dafür zunächst eine kurze Beschreibung des Projekts. Jeder Teilnehmer darf höchstens drei Projekte anmelden. Der Wohn- oder Ausbildungsort des Gruppensprechers ist bei der Anmeldung ausschlaggebend für die Zuordnung zum Bundesland. Für Schülerinnen und Schüler im Ausland gelten Ausnahmeregelungen (siehe „Wichtige Hinweise zu den Teilnahmebedingungen“). Die Anmeldungen werden automatisch an den zuständigen Landeswettbewerbsleiter weitergeleitet. Jeder Einzelteilnehmer bzw. der Gruppensprecher erhält zudem eine Bestätigung der Onlineanmeldung an seine E-Mail-Adresse.Anmeldeschluss ist in jedem Jahr der 30. November.Alle, die sich ordnungsgemäß angemeldet haben, erhalten bis Ende Dezember die Aufforderung, eine schriftliche Arbeit einzureichen, verbunden mit der Einladung zu einem Wettbewerb in ihrer Region.Im Januar reichen sie eine schriftliche Ausarbeitung ihres Projekts von maximal 15 DIN-A4-Seiten mit ausreichendem Seitenrand (ohne Datenblatt, Kurzfassung, Titelseite der Arbeit, Inhalts- und Literaturverzeichnis) beim zuständigen Wettbewerbsleiter ein. Für Minderjährige muss zusätzlich die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten vorgelegt werden. Auf einem der Regional- bzw. Landeswettbewerbe präsentieren die Teilnehmer ihr Projekt an einem selbst gestalteten Ausstellungsstand. Dort findet auch die Bewertung durch die Jury statt. Die Entscheidung der Jury ist nicht revidierbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die schriftliche Arbeit selbst geschrieben wird. Bei Gruppenprojekten ist das Alter des ältesten Teilnehmers für die Eingruppierung in die jeweilige Wettbewerbssparte ausschlaggebend. Beispielsweise gehört eine Arbeit von einem 13- und einem 14-Jährigen in die Sparte "Schüler experimentieren". Wenn jedoch zwei 12-Jährige zusammen mit einem 15-Jährigen ein Projekt bearbeiten, melden sie sich in der Sparte "Jugend forscht" an. Die Wettbewerbssparte "Schüler experimentieren" findet in der Regel auf Regionalebene statt. In Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gibt es auch Landeswettbewerbe in der Juniorensparte. Wer in einem dieser Bundesländer zum Regionalwettbewerb antritt und gewinnt, kann zur Landesebene aufsteigen. Besonders herausragende Projekte können im Ausnahmefall von der Regionaljury in die Sparte "Jugend forscht" hochgestuft werden. (Text abgeändert nach: http://www.jugend-forscht.de/). Am ASG findet die AG zwar zu einem festen Nachmittagstermin statt, doch sind Individuallösungen möglich. So können auch Schülerinnen und Schüler ihren Forschungen nachgehen, wenn sie zur AG-Zeit keine Zeit haben. Dann finden Besprechungen während großen Pausen oder an Freitagnachmittagen statt. Ebenfalls sind Heimarbeiten möglich, die dann durch Kurzmeetings weiterentwickelt werden. So kann jeder interessierte Schüler/ jede interessierte Schülerin seinen/ihren Weg finden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Zustimmen