Das rollende Klassenzimmer

Grenzenlos durch Deutschland vom 18. – 26.07.2015

Für die letzte Schulwoche hatten wir dieses Jahr ein ganz besonderes Projekt: Unter der Leitung von Ortwin Czarnowski, ehemaligem Olympiateilnehmer und Unterländer Sportler des Jahres, trafen wir uns am Samstag, 18.07., um 5:44 Uhr am Hauptbahnhof Heilbronn. Wir, das waren 25 Kinder von verschiedenen Schulen aus Leingarten und dem Kreis Heilbronn, sowie neun Erwachsene. Unser Ziel: anlässlich des 25. Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung mit Zug und Fahrrad von Heilbronn nach Berlin zu fahren! Nach 10 Stunden Zugfahrt mit insgesamt fünfmal umsteigen kam „Das rollende Klassenzimmer“ um 15:30 Uhr in Görlitz (Sachsen) an. Als wir unsere Räder in Empfang genommen und uns gestärkt hatten, fuhren wir bei sonnigem Wetter unsere ersten 27 km nach Rothenburg/Oberlausitz. Dort übernachteten wir im Diakoniewerk Martinshof.

Am nächsten Tag machten wir uns bereits um 09:00 Uhr auf den Weg, denn wir wollten 75 km an der Neiße entlang fahren. Zunächst ging es nach Rietschen, durch Kiefernwälder immer an der polnischen Grenze entlang. Kultureller Höhepunkt des Tages waren nach der Fahrt das Fürst-Pückler Schloss und der wunderschöne Park (UNESCO Weltkulturerbe). Hier überraschte uns ein heftiges Unwetter, und wir konnten uns gerade noch unterstellen. Das letzte Stück von Bad Muskau nach Forst/ Lausitz zu unserer nächsten Unterkunft legten wir aber bei strahlendem Sonnenschein zurück!

Am Montag, den 20.07., stand unsere „Königsetappe“ mit 95 km an. Als wir schon früh von unserer Herberge losfuhren, war das Wetter schön sonnig mit strahlend blauem Himmel. Am Nachmittag entlang der Oder hatten wir aber starken Gegenwind. Trotzdem konnte uns Ortwin Czarnowski motivieren, durch die Orte Guben, an der Oder – Neiße –Mündung vorbei, durch Eisenhüttenstadt und über die endlosen Dämme zu fahren. Um circa 17:45 Uhr kamen wir erschöpft in Frankfurt / Oder, der Partnerstadt von Heilbronn, an.

Am Dienstag, den 21.07., wurden wir um 09.00 Uhr vom Bürgermeister von Frankfurt / Oder empfangen. Wir übereichten Geschenke der Stadt Heilbronn und bekamen ebenfalls Geschenke. Ortwin Czarnowski wurde von der örtlichen Presse interviewt. Danach wurden wir mit einer Rad-Polizeieskorte aus der Stadt hinaus begleitet. Über die Orte Petershagen, Falkenhagen und Regenmantel (!) fuhren wir zu unserem nächsten Zwischenziel, dem kleinen Ort Tempelberg. Ortwin Czarnoswki hatte nämlich seinen 75. Geburtstag und Tempelberg ist sein Geburtsort! So wurde am Nachmittag kräftig gefeiert. Es fand auch ein Gottesdienst in einer alten Templerkirche statt und unser Leiter zeigte uns seine ehemalige Schule sowie sein Elternhaus. Außerdem trafen wir alte Freunde und Bekannte von ihm, z.B. Gunter Fritsch, der bis 2014 brandenburgischer Landtagspräsident war. Am Abend mussten wir dann noch weitere 12 km fahren, um in unsere Jugendherberge in Münchehofe zu gelangen.

Der nächste Tag war dann ein Ruhetag! Als wir am Morgen alle ausgeschlafen und kräftig gefrühstückt hatten, machten wir uns zu Fuß zu einem naheliegenden Badesee auf. Das Wasser war klar und die Sonne schien. Doch es blieb nicht lange Zeit zum Ausruhen, denn am Nachmittag stand ein Fußballspiel an. Aus diesem Grund schwangen wir uns wieder auf unsere Räder und fuhren 14 km nach Heinersdorf, wo uns die Fußballmannschaft aus dem Ort erwartete. Es war ein Glück, dass wir alle gleichzeitig auf den Platz durften, denn in der gegnerischen Mannschaft waren die Jungs und Mädchen schon 16 Jahre alt, wir dagegen nur zwischen 10 und 14 Jahren! Wir hielten tapfer Stand, doch am Ende stand es 3:3. Beim 11 Meterschießen gewannen wir dann schließlich aber doch mit 8:6! ☺ Abends wurden wir mit einem Grillfest in der Jugendherberge belohnt.

Am Donnerstag, 23.07., war schon der letzte richtige Radfahrtag. Die Strecke ging durch die idyllische Märkische Schweiz und nach 50 km waren wir endlich in Berlin! Wir fuhren mit dem Rad durchs Brandenburger Tor, und Ortwin Czarnowski machte uns darauf aufmerksam, dass das zu Zeiten des geteilten Deutschlands nicht möglich gewesen wäre. Ein bewegender Moment für unsere ganze Reisegruppe! Um 15:00 Uhr hatten wir einen Termin im Reichstag. Wir durften im Plenarsaal auf die Tribüne und bekamen etwas zur Kuppel des Reichstags, zu der Sitzordnung im Parlament und noch zu vielen anderen Fragen etwas erklärt. Die meisten von uns waren zum ersten Mal in Berlin und natürlich ist so ein Besuch im Reichstag etwas ganz Besonderes! Nach diesem Termin zeigte uns Ortwin Czarnowski noch die Gedenkstätte für den Grafen von Stauffenberg, Widerstandskämpfer gegen Hitler, bevor wir unser Quartier in der Jugendherberge International bezogen. Ein Eis am Sony Center machte am Abend den Tag perfekt!

Die nächsten beiden Tage, Freitag und Samstag, radelten wir kreuz und quer durch Berlin und Ortwin Czarnowski zeigte uns viele Sehenswürdigkeiten: den Berliner Dom, die East Side Gallery (ein Stück der Berliner Mauer) mit ihren tollen Graffities, den Alexanderplatz, den Gendarmenmarkt, die Museumsinsel, den Check Point Charly und das älteste Viertel Berlins, das Nicolai-Viertel. Manche Kinder besuchten auch das Olympia-Stadion, gingen ins Naturkundemuseum oder machten eine Schifffahrt auf der Spree. Der absolute Höhepunkt unserer Reise war am Samstag der Besuch im Kanzleramt, das bei den Berlinern auch als „Waschmaschine“ bezeichnet wird. Das Gebäude beeindruckt durch seine interessante Architektur, und wir durften in so manche Räume schauen: den Presseraum, die Kanzlergalerie oder den Sitzungssaal, in dem unsere Kanzlerin Frau Merkel mit ihren Ministern tagt. Außerdem durften wir die Staatsgeschenke bewundern, die Frau Merkel von Regierungsoberhäuptern anderer Länder bekommen hat. Dieser Besuch hat uns sehr beeindruckt! Leider war unsere gemeinsame Zeit in Berlin am Sonntag schon zu Ende. Nach einem Spaziergang durch den Tiergarten fuhren wir um 10.00 Uhr vom Hauptbahnhof ab. Vor uns lagen wieder 10 endlos lange Stunden Zugfahrt, aber mit Spielen, Lesen und Unterhalten verging die Zeit doch schnell. Am Abend verabschiedeten wir uns in Heilbronn von unserer Reisegruppe und Ortwin Czarnowski. Er hat diese Reise wirklich toll organisiert und wir sind ihm dankbar für die vielen tollen Erlebnisse, die wir unterwegs hatten. Hoffentlich bietet er nochmal so ein „Rollendes Klassenzimmer“ an, dann sind wir auf jeden Fall wieder mit dabei! ☺☺☺

Miriam und Lukas Ingelfinger, 13 und 11 Jahre, Albert-Schweizer-Gymnasium Neckarsulm

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung Zustimmen